Kurztrip nach Warschau — Was kann man in Warschau sehen und besuchen?

Letzte Woche war ich (Anja) in Polen und möchte über meine Reise in dieses schöne Land schreiben, solange meine Eindrücke noch frisch im Gedächtnis sind.
Der heutige Beitrag ist Warschau gewidmet, wo ich ein paar Tage dienstlich war (ich habe eine Buchmesse besucht). Natürlich hatte ich auch die Möglichkeit, die polnische Hauptstadt zu besichtigen.
Was gibt es Sehenswertes in Warschau? Was ist in der Hauptstadt Polens einen Besuch wert? Wie ist der Verkehr in Warschau? Wo und was kann man da essen? Lesen Sie weiter.

Warschau: Allgemeines

Warschau — die Stadt an der Weichsel (Foto)

Warschau — die Stadt an der Weichsel (Foto)

Warschau ist die Hauptstadt Polens seit 1596 (offiziell — seit 1791). Das ist die größte Stadt des Landes (sowohl nach der Fläche als auch nach der Bevölkerungszahl). Warschau liegt an den beiden Ufern der Weichsel, die die Stadt in zwei fast gleiche Teile schneidet. Meiner Meinung nach ist die Stadt eher modern als alt. Das bedeutet aber nicht, dass es in Warschau keine historischen Bauten gibt. Überwiegend sind diese in der Altstadt (Stadtteil Śródmieście) zu sehen. Die meisten davon sind leider nicht original, denn die Altstadt wurde während des Zweiten Weltkrieges völlig zerstört. Man konnte es nicht lassen, dass wertvolle Schönheiten der Stadt für ewig verschwunden waren, darum wurde das historische Zentrum von Warschau innerhalb der Jahrzehnten originaltreu wiederaufgebaut. 1980 wurde die Warschauer Altstadt als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. Dieser Stadtteil ist wirklich schön und besuchswert.

Warschauer Altstadt (Foto)

Warschauer Altstadt (Foto)

Warschau: Sehenswertes in der Altstadt

Wir (meine Kollegin und ich) haben gerade in der Altstadt gewohnt, in der Freta 14, deshalb konnten wir unterwegs zur Buchmesse viel Interessantes sehen. Unsere Wohnung lag nah zum Barbakan, früher war das eine Verteidigungsfestung, heute ist es ein historisches Denkmal mit herrlichen Türmen, Gängen und Toren.

Warschauer Altstadt: Barbakan (Foto)

Warschauer Altstadt: Barbakan (Foto)

Dann führte unser weg über den alten Marktplatz (Rynek starego miasta), wo zahlreiche Souvenirläden und Cafés liegen (da kann man in einem der Cafés gemütlich sitzen und prächtige Gebäude genießen), zum Schlossplatz. Am dreieckigen Schlossplatz liegt das Königschloss (Zamek Królewski) und in der Mitte befindet sich die Sigismundsäule (Kolumna Zygmunta).

Warschauer Altstadt: Alter Marktplatz (Foto)

Warschauer Altstadt: Alter Marktplatz (Foto)

Warschauer Altstadt: Königschloss (Foto)

Warschauer Altstadt: Königschloss (Foto)

Warschauer Altstadt: Sigismundsäule (Foto)

Warschauer Altstadt: Sigismundsäule (Foto)

Im Königschloss kann man einige Museen (Königsgemächer, Ballsaal, Schlosskirche usw.) und eine Gemäldegalerie besuchen.

Am Schlossplatz kann man auch auf eine Aussichtsplattform steigen, um schöne Aussichten von Warschau genießen zu können. Leider hatten wir keine Zeit dafür, deshalb kann ich nicht sagen, wie viel es kostet.

Wenn man durch Straßen und Gassen der Altstadt bummelt, stoßt man auf zahlreiche prächtige Bauten und Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel die Johanneskathedrale, die Jesuitenkirche oder die Warschauer Erzglocke.

Warschauer Altstadt: Erzglocke (Foto)

Warschauer Altstadt: Erzglocke (Foto)

An die Altstadt schließt sich die Neustadt (Nowe Miasto), die auch viel Sehenswertes bietet. Am besten sind die Altstadt und die Neustadt zu Fuß zu erkunden.

Abends kann man in der Neustadt die Wasserspiele sehen (ich bin nicht sicher, dass die Aufführung täglich stattfindet, wir waren da am Samstagabend).

Warschau: Weitere Sehenswürdigkeiten

Was kann ich noch in der Hauptstadt Polens empfehlen?
Sehr empfehlenswert sind:
die Krakauer Vorstadt (Krakowskie Przedmieście)
Das ist eine Straße mit vielen schönen Gebäuden, Palästen und Denkmälern.

Warschau: St.-Anna-Kirche in der Krakauer Vorstadt (Foto)

Warschau: St.-Anna-Kirche in der Krakauer Vorstadt (Foto)

die Straße Nowy Świat
Da finden Sie auch viel Sehenswertes.

das Frédéric-Chopin-Museum

Warschau: Frédéric-Chopin-Museum (Foto)

Warschau: Frédéric-Chopin-Museum (Foto)

Warschau: Frédéric-Chopin-Museum (Foto)

Warschau: Frédéric-Chopin-Museum (Foto)

 

der Pilsudski-Platz

Warschau: Pilsudski-Platz (Foto)

Warschau: Pilsudski-Platz (Foto)

Dieser Platz ist ein Teil der Sächsischen Achse. Der Sächsische Palast ist leider nicht erhalten geblieben. Am Platz sind heute schicke Hotels und andere herrliche Gebäude zu sehen.

Besonders sehenswert ist hier das Grabmal des unbekannten Soldaten.

Warschau: Grabmal des unbekannten Soldaten auf dem Pilsudski-Platz (Foto)

Warschau: Grabmal des unbekannten Soldaten auf dem Pilsudski-Platz (Foto)

Der nahe gelegene Sächsische Park (Ogród Saski) mit Brunnen und Schatten gebenden Bäumen lädt zur Erholung ein.

Warschau: Sächsischer Park (Foto)

Warschau: Sächsischer Park (Foto)

der Kulturpalast
Das ist eines der Wahrzeichen von Warschau. Der Hochbau ist von allen Seiten der Stadt gut zu sehen. Im oberen Stock ist eine Aussichtsplattform, von der sich fantastische Blicke über die Stadt an der Weichsel öffnen.

Warschau: Kulturpalast (Foto)

Warschau: Kulturpalast (Foto)

Warschau: Kulturpalast in der Nacht (Foto)

Warschau: Kulturpalast in der Nacht (Foto)

der Krasinski-Park (Ogród Krasińskich) und das Krasinski-Schloss (Pałac Krasińskich)
Dieser Park ist nicht besonders groß, aber malerisch und gemütlich. Im Park findet man viele Bänke, Alleen, Wiesen, Kinderspielplätze, einen Teich und ein Schloss. Überall im Park sieht man Leute mit Kindern, Leute, die Sport treiben, Leute, die mit ihren Hunden Gassi gehen, Leute, die sich auf Wiesen in der Sonne aalen. Sie haben ja verstanden, das ist eine Oase von Ruhe.

Warschau: Krasinski-Park (Foto)

Warschau: Krasinski-Park (Foto)

Wie kommt man vom Flughafen in die Stadt?

Vom Flughafen kann man in die Stadt mit dem Bus, der Bahn und dem Taxi kommen.

Der Bus Linie 175 fährt alle 20 Minuten in die Stadtmitte von Warschau (Fahrzeit etwa 30-35  Minuten/Strecke: Lotnisko Chopina odloty — Dworzec zentralny). Die Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Ankunftshalle des Terminals. Bustickets sind am Fahrkartenautomaten an der Haltestelle oder im Bus erhältlich.

Mit der Bahn kann man in die Stadt mit den Anbietern SKM (Szybka Kolej Miejska; Internet: www.ztm.waw.pl) und KM (Koleje Mazowieckie; Internet: www.mazowieckie.com.pl) kommen. Die Station ist über das Terminalgebäude leicht zu erreichen. Die Züge fahren alle 30 Minuten ab. Bahntickets bekommt man am Fahrkartenautomaten.
Wir sind mit S2 gefahren (Fahrzeit etwa 25 Minuten/Strecke: Lotnisko Chopina — Warszawa Śródmieście) und dann in die U-Bahn umgestiegen. Unsere Fahrkarten mit Umsteigemöglichkeit haben 4.40 Zloty pro Person gekostet.

Der Taxistand liegt am Terminalausgang. Leider kann ich keine Tipps dazu geben, denn wir haben kein Taxi in Polen genutzt.

Verkehrsmittel in Warschau

Das öffentliche Verkehrsnetz umfasst in Warschau U-Bahn-, Bus- und Straßenbahnverbindungen.

Warschau: öffentliche Verkehrsmittel (Foto)

Warschau: öffentliche Verkehrsmittel (Foto)

 

Die U-Bahn-Stationen sind mit dem Buchstaben „M“ (Metro) bezeichnet:

Warschau: U-Bahn-Station (Foto)

Warschau: U-Bahn-Station (Foto)

Der öffentliche Verkehr funktioniert perfekt und ohne Zeitverlust. Nach aktuellen Fahrplänen kann man sich an jeder Haltestelle erkundigen. Mit Hilfe der App Jakdojade.pl ist es möglich nötige Verbindungen problemlos zu finden, die App kann kostenlos heruntergeladen werden.

Fahrkarten kauft man an Automaten, die in Polnisch, Englisch und Deutsch bedienbar sind.

Warschau: Fahrkartenautomat (Foto)

Warschau: Fahrkartenautomat (Foto)

In Warschau gibt es zwei Zonen: Zone 1 — Stadtgebiet inklusive Flughafen, Zone 2 — Stadtvorort. Die 20-minütige Fahrkarte kostet 2.20 Zloty. Die Fahrkarte mit Umsteigemöglichkeit kostet 20 min 3.40 Zloty und 75 min 4.40 Zloty (damit darf man beliebig oft umsteigen). Diese Fahrkarten gelten nur in Zone 1.
Die Fahrkarten, die an der Haltestelle besorgt sind, müssen vor Fahrtantritt entwertet werden (dafür dienen spezielle gelbe Automaten in Bussen und Bahnen). Die Tickets, die am Automaten im Bus oder in der Bahn gekauft sind, entwertet man nicht. An diesen Automaten bezahlt man mit einer Kreditkarte.

Wo kann man in Warschau essen? — Polnische Spezialitäten

Die Hauptstadt Polens bietet ihren Besuchern eine große Anzahl von Restaurants, Cafés und Imbissstuben an. Besonders in der Stadtmitte gibt es sie viele.
Sehr günstig sind Milchbars (Bar Mleczny). Heutzutage haben diese Lokale nichts mit Milch zu tun und bieten polnische Spezialitäten. Wir haben eine Milchbar in der Freta besucht. Die Speisen waren lecker, der Raum war aber nicht besonders sauber.

Sehr empfehlenswert ist das Lokal Piwna Kompania in der Podwale 25, das dem Barbakan gegenüber liegt:

Warschau: Piwna Kompania Podwale 25 (Foto)

Warschau: Piwna Kompania Podwale 25 (Foto)

Warschau: Piwna Kompania Podwale 25 (Foto)

Warschau: Piwna Kompania Podwale 25 (Foto)

Schnelle Bedienung, seehr leckere Speisen der polnischen Küche, reiches Angebot und nicht zu „beißende“ Preise.

Wir haben da eine Pilzsuppe bestellt, so leckere Pilzsuppe habe ich nie in meinem Leben gegessen:

Warschau: Pilzsuppe im Piwna Kompania Podwale 25 (Foto)

Warschau: Pilzsuppe im Piwna Kompania Podwale 25 (Foto)

Zwei Teller Suppe, ein Kartoffelsalat, eine Tasse Tee und ein Glas Saft haben uns 51 PLN gekostet. Günstig, glaube ich.

Was kann ich noch empfehlen? Probieren Sie unbedingt solche polnische Spezialitäten wie Pierogi (Teigtaschen mit verschiedenen Füllungen), Bigos (Eintopf mit Sauerkraut, Fleisch und Wurst), Zrazy (gefüllte Fleischwickel), Żurek (Suppe mit Kartoffeln, Wurst und Eiern), Naleśniki (Pfannkuchen) und Placki ziemniaczane (Kartoffelpuffer).

Besuchen Sie eines der Straßencafés in der Altstadt. Da herrscht eine besondere Atmosphäre. Die Preise sind etwas hoch, aber es lohnt sich. In einem Café in der Freta Straße bietet man wunderbaren Ingwer-Kaffee an. In diesem Café gibt es auch einen Kaffeeladen mit einem reichen Angebot, da kann man Kaffee kaufen, wenn die Sorte gefallen hat (wir haben ein paar Packungen Ingwer-Kaffee nach Hause mitgebracht 😉 )

Ingwer-Kaffee in einem Warschauer Café genießen (Foto)

Ingwer-Kaffee in einem Warschauer Café genießen (Foto)

Polnische Spezialitäten: Naleśniki (Foto)

Polnische Spezialitäten: Naleśniki (Foto)

Diese Speise habe ich nicht in Warschau, sondern in einem netten Café in Krakau bestellt. (Der Reisebericht über Krakau kommt bald.)

Wie spare ich bei der Hotelbuchung

Nach den günstigsten Unterkünften suche ich bei HotelsCombined. Auf dieser Online-Plattform werden Angebote aus 30 Buchungsportalen gesammelt, darunter Booking.com. Bei dieser Suchmaschine lässt sich eine Menge Geld sparen.

Unterkünfte suchen

Fazit: Kommen Sie nach Warschau und erleben Sie diese schöne Stadt selbst — mit Ihren eigenen Augen und Ohren und auf der Zunge!!!

Weitere interessante beiträge...

2 Responses

  1. Mattias sagt:

    Ich bin kein Fan von Besichtigungstouren, aber ich liebe das Nachtleben zu entdecken. Neulich war ich im New Orleans in Warschau. Unglaublich! Große Auswahl an Alkohol (Open Bar nur ca. 50€), gutes Essen und die Tänzerinnen… sexy und voller Talent. Die Shows machen großen Eindruck. So was vergisst man nie.

    • Anna sagt:

      Hi Mattias,
      vielen Dank für Ihren Kommentar und für Ihren Tipp.
      Warschau ist eine tolle Stadt, und jeder findet da bestimmt etwas Interessantes für sich.
      LG
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.