Früchte in Thailand — mit Beschreibung und Fotos

Früchte in Thailand
Früchte in Thailand

Thailand kann man ein Früchteparadies nennen, denn in diesem Land wird eine Vielzahl von leckeren tropischen Obstarten angebaut.
Welche Früchte gibt es in Thailand? Wie heißen sie auf Thai? Wann ist ihre Erntesaison? Und was kostet Obst auf dem Markt? Welche exotischen Früchte schmecken am besten?
Die Antworten auf diese Fragen sowie andere nützliche Infos und Tipps finden Sie in meinem Beitrag. Hier versuche ich die beliebtesten thailändischen Früchte zu beschreiben.

Früchte in Thailand (Foto)

Früchte in Thailand (Foto)

Inhaltsverzeichnis

Früchte in Thailand: Ananas (Sapparot) — Saftiger Exot

Ananas in Thailand (Foto)

Ananas in Thailand (Foto)

In Thailand verkauft man große und kleine Ananas. Beide Sorten sind saftig und süß.
Thailändische Ananas gelten als die leckersten und wohlriechendsten in der Welt. Es ist wirklich so. So leckere, süße und saftige Früchte findet man nirgendwo.

Ananas werden das ganze Jahr über verkauft und sind sehr billig. Eine große Ananas kostet 20-30 Baht plus 10 Baht fürs Schälen.
Thais können geschickt Ananas schälen, ohne keinen einzigen Stachel zu lassen und dazu nicht viel vom Fruchtfleisch abzuschneiden. Darum ist es ratsam, Ananas geschält zu kaufen.
Am Abend kann man geschälte Ananas auf dem Jomtien Markt sehr preisgünstig kaufen — ein Stück für 20 Baht oder drei Stück für 50 Baht. Das ist fast geschenkt!

Tipp:
Beim Kauf von Ananas beachten Sie die Schale, sie muss sich etwas weich anfühlen. Unreife Ananas wird mit der Zeit reif.

Ananas wird nicht nur roh als Obst gegessen, sondern ist ein wichtiger Bestandteil vieler Gerichte. Sehr gut schmeckt die scharfe Suppe mit Ananas und Krabben (Path Sapparot).

Früchte in Thailand: Durian (Thurian) — Königin der Früchte

Durian in Thailand

Durian in Thailand (Foto)

Wer nach Thailand fährt, hat bestimmt mal über Durian gehört. Durian ist ein Muss für jeden, der das Land des Lächelns besucht. Das ist gerade der Exot, den man probieren muss.

Was für eine Frucht ist das und wie schmeckt sie? Ob Durian allen gefällt?
Durian ist eine kopfgroße stachelige Frucht (bei Reife hellgrün bis grün-gelb bzw. graugrün).
Durian hat einen ungewöhnlichen Geschmack und stinkt wie Hölle. Dieser Geruch hat mich an die Mischung aus verfaulten Zwiebeln, Knoblauch und Müllhaufen erinnert. Huch!!! In den meisten Hotels von Thailand hängt ein Schild, das das Mitnehmen von Durians verbietet.

Keine Durians ins Hotel mitnehmen!

Keine Durians ins Hotel mitnehmen!

Der Geschmack ähnelt der rahmigen Milchcreme oder dem Sahneeis. Für mich ist Durian zu fett. Diese Frucht würde ich kaum jeden Tag essen. Ich muss auch gestehen, dass die Durianfrucht mir nicht besonders gut gefallen hat.

Durian kostet einen Haufen Geld. Im März (außer der Durian-Saison) kostet ein kleines Stück Durian 120-150 Baht. Innerhalb der Durian-Saison beginnt der Preis ab 120 Baht pro Kilo.

Tipps:
1. Durian-Liebhaber raten die Frucht gleich nach dem Schälen zu essen, denn Durian wird schnell verderben. Außerdem riecht die Frucht nicht so stark.
2. Nehmen Sie Durian nicht ins Hotel mit (wegen des Geruches).
3. Meiden Sie die Durianfrucht, wenn Alkohol getrunken wird. Beim Verzehr von Durian steigt der Blutdruck. Zusammen mit Alkohol kann das der Gesundheit schaden.

Früchte in Thailand: Guave (Farang)

Guave in Thailand (Foto)

Guave in Thailand (Foto)

In Thailand verkauft man zwei Sorten von Guave — mit rosafarbigem und hellgrünem Fruchtfleisch. Die zweite ist wässrig und etwas fade. Die rosa Guave schmeckt besser, hat einen intensiveren Geschmack und Aroma.
An Verkaufsständen kann man auch grellgrüne Guave sehen. Diese Früchte sind in Sirup eingelegt. Eingelegte Guave schmeckt süß und ist knusprig.

Guave hat ein starkes Aroma. Sogar unreife Früchte duften sehr stark. Guave kann zu Hause als ein gutes Aromastoff und Geruchsvernichter gebraucht werden, z. B. im Kühlschrank.

Thais mögen unreife Guavefrüchte. Sie konservieren sie und machen damit Soßen.
Sehr lecker sind Guave-Smoothie und Guavesaft mit Zucker.
In Thailand (Pattaya) kostet Guave ab 40 Baht pro Kilo.

Früchte in Thailand: Jackfrucht (Khanun) — Exotischer Riese

Jackfrucht in Thailand (Foto)

Jackfrucht in Thailand (Foto)

Jackfrucht ähnelt äußerlich den Früchten von Duarian, sie sind leicht beim Einkaufen zu verwechseln.
Die Jackfrucht ist aber sehr groß, das ist eine der größten Früchte der Welt. Sie kann bis 40 Kilo wiegen, darum ist es keine Spaziergänge unter Jackbäumen zu empfehlen, die in Thailand auf Schritt und Tritt vorkommen. 😉

Jackfrucht wird portionsweise verkauft. Von einer Frucht bekommt man eine große Menge Fruchtfleisch. Der Geschmack von Jackfrucht ist kaum zu beschreiben. Sie müssen sie selbst Probieren 🙂

Aus einer Frucht hat man viele Fruchtsegmente

Aus einer Frucht hat man viele Fruchtsegmente

Jackfrucht wird roh und gekocht gegessen. Meistens bereitet man daraus Süßspeisen zu und konserviert in Sirup. Unreife Früchte werden wie Gemüse für Zubereitung einiger Speisen verwendet.

Die ganze Frucht wird selten gekauft. Sie ist wirklich sehr groß und kostet im Durchschnitt 900-1000 Baht. Wie ich schon erwähnt habe, verkauf man sie portionsweise. Eine Portion Jackfrucht kostet zwischen 40 und 70 Baht.

Jackfrucht ist sehr nahrhaft und nützlich, sie enthält viele Nährstoffe und Mineralien (Kalium, Calcium, Magnesium, Kohlenhydrate). Diese Frucht ist sehr Schwangeren und stillenden Müttern zu empfehlen. Sie kann auch als Fleischersatz gegessen werden und ist ideal für Vegetarier.

Tipps:
1. Reife Jackfrucht hat eine weiche Schale. Die Frucht mit harter Schale wird innerhalb einiger Tage reif.
2. Jackfrucht muss im Kühlschrank gelagert werden (in Frischhaltefolie eingewickelt).
3. Größere Früchte schmecken besser als kleinere.

Früchte in Thailand: Karambole oder Sternfrucht (Ma-fueang) — Tropenfrucht, die tatsächlich aussieht wie ein Stern

Sternfrucht in Thailand (Foto)

Sternfrucht in Thailand (Foto)

Ohne Frage sieht diese exotische Frucht sehr schön aus.
Karambole wird nicht geschält, sondern in Scheiben quer geschnitten, so dass man fünfzackige Sternchen hat.
Die Sternfrucht wird fürs Anrichten und Dekorieren von Speisen und Cocktails verwendet.
Nach ihrem Geschmack ist sie eher ein Gemüse, als eine Obstsorte. Karambole schmeckt sauer und ist wässrig. Sie duftet etwas nach Jasmin.
Eine reife Karambole hat eine gelbe Haut.
In Thailand (Pattaya) kostet Karambole/Sternfrucht ungefähr 40 Baht pro Kilo.

Früchte in Thailand: Kokos (Ma-phrao) und Banane (Kluay) — Exotisch und doch allen gut bekannt

Thais mögen Kokosnüsse sehr gern. Kokos wird roh gegessen, gebacken, eingekocht, daraus macht man Eis, Sirup, Kokosöl und -milch. Kokosmilch wird in Suppen und Soßen zugegeben, mit Kokos bereitet man Fleisch und Fisch zu.

In Restaurants und Bars werden Cocktails oft in einer Kokosnuss serviert:

Cocktail in einer Kokosnuss (Foto)

Cocktail in einer Kokosnuss (Foto)

Ich glaube, Sie haben ja verstanden, Kokosnuss isst man gern und viel ))

Kokos ist eine sehr nützliche Frucht. Sie enthält viele Mineralstoffe und Vitamine. Kokosöl ist ein perfektes Pflegemittel und sollte in den Kosmetikbeutel jeder Frau gehören.

Kokoswasser darf und muss man Babys und Kleinkindern geben, denn es ist gesund und reich an Nährstoffen und Vitaminen der B-Gruppe.

Ich glaube, fast alle mögen Kokosnüsse. In Thailand verkauft man sie überall. Da die Kokospalmen das ganze Jahr über die Ernte bringen, sind die Kokosnüsse hier sehr günstig und der Preis ändert sich kaum. In Geschäften und auf Märkten kann man Kokosnüsse für 15 bis 20 Baht finden. Am günstigsten ist es auf einem Markt einzukaufen. Am Strand kosten Kokosnüsse mehr — 30 bis 40 Baht pro Stück.

In Pattaya verkauft man meistens weiße junge Kokosnüsse sowie eine andere Sorte in grüner Schale.

Kokos in Thailand einkaufen (Foto)

Kokos in Thailand einkaufen (Foto)

Tipps:
1. Kleine weiße Kokosnüsse (wie auf dem Foto oben) schmecken besser als andere Sorten.
2. Um eine reife und nicht verdorbene Nuss zu kaufen, muss man die Frucht schütteln. Wenn man das Plätschern von Kokoswasser hört, so ist die Frucht frisch. Die überreifen Kokosnüsse enthalten weniger Wasser und trocknen von innen aus, sie sind also verdorben und schmecken nicht besonders gut.

Mir gefällt sehr der Geschmack und der Geruch von Kokos. In einem Café bestelle ich oft ein Cocktail oder einen Garnelensalat in einer Kokosnuss. Lecker und freut meine Augen 🙂

Cocktail im Hotel Royal Cliff (Foto)

Cocktail im Hotel Royal Cliff (Foto)

Unsere Kinder essen gern Kokoseis, das in Kokosschalen angeboten wird. Straßenhändler mit ihren Verkaufswagen sieht man überall.

Wie öffnet man richtig eine Kokosnuss?

Die Kokosnuss lässt sich nicht leicht öffnen. Dafür braucht man einen Schraubenzieher, einen Hammer, ein Messer und eine Schale.
Schritt 1: Mit dem Schraubenzieher zwei Löcher durchstoßen (die Kokosnuss hat drei Vertiefungen in der Schale, die sind gut für Durchstoßen geeignet).
Schritt 2: Das Kokoswasser in die Schale ausgießen. (Nicht weggießen!!! Es ist gesund und lecker)
Schritt 3: Mit dem Hammer entlang dem so genannten Äquator der Nuss schlagen, bis die die Nuss bricht.
Schritt 4: Mit dem Messer das Kokosfleisch herausschneiden.
Alles muss vorsichtig ausgeführt werden, damit man sich nicht verletzt.

Eine Alternative: Die Kokosnuss lässt sich auch im Backofen öffnen. Lassen Sie die Nüsse etwa eine halbe Stunde bei 150-170 Grad im Backofen liegen. Danach sollte man sie abkühlen und auseinander brechen.

Bananen in Thailand einkaufen (Foto)

Bananen in Thailand einkaufen (Foto)

Bananen sind in Thailand überall zu kaufen ebenso wie Kokosnüsse. Sie sind sehr billig, so dass man sie in jedem San Phra Phum (Geisterhäuschen) als Gabe sehen kann.

In Thailand sind die Bananen sehr lecker, sie schmecken mir viel besser als zu Hause. Besonders süß und sättigend sind kleine Bananen. Die kaufen wir am meisten.
Bananen können roh gegessen sowie gebacken oder gegrillt werden.

Die Bananen sind reich an Kalium und sind perfekter Energiespender. Sie sind aber auch relativ kalorienreich. Wenn das Zunehmen nicht auf Ihrem Wunschzettel steht, sollten Sie die weniger essen (nicht den ganzen Bündel, sondern zwei-drei Stück täglich).

Ein Tipp: In Thailand kaufe ich grüne unreife Bananen, denn sie werden sehr schnell reif (innerhalb von zwei Tagen). Reife gelbe Bananen verderben schnell und bekommen braune Flecken. Natürlich gehören Bananen mit braunen Flecken nicht in den Müll und sind sogar gesünder, aber nicht jeder mag so was.

Ein Bündel Bananen kostet in Pattaya durchschnittlich 25 bis 30 Baht.

Früchte in Thailand: Kumquat — Zwergorangen

Zwergorangen in Thailand (Foto)

Zwergorangen in Thailand (Foto)

Kumquat ist mit Zitrusfrüchten verwandt.
Diese Frucht schmeckt gut, ist süß und saftig.
Zwergorangen werden roh oder als Konfekt und Kandisfrüchte verzehrt, außerdem können sie eingemacht werden.

Kumquat ist ein gutes Mittel bei Erkältungen. Man sollte heißes Getränk mit Kumquat und Ingwer aufbrühen und dann mit Honig trinken. Dieses Mittel bringt den Kranken schnell wieder auf den Damm.

Kumquat kostet zwischen 50 und 90 Baht pro Kilo.
Leider ist diese Frucht eine Seltenheit auf den Märkten in Pattaya.

Früchte in Thailand: Litschi (Lin-chi) — Duftige Tropenfrucht

Litschi in Thailand (Foto)

Litschi in Thailand (Foto)

Litschi ist bei Thais sehr beliebt. Diese Fruht wird eingemacht, gekocht und natürlich roh verzehrt. Die Früchte von Litschi sehen hübsch aus: rosafarbige bis rötliche pflaumengroße Bällchen, die sehr aromatisch riechen.
Äußerlich ähneln Litschi den Früchten von Longan und Rambutan. Litschi hat auch einen Kern, der nicht genießbar ist. Das Fruchtfleisch ist weißlich schimmernd. Es gibt über 100 Sorten von Litschi, die meisten davon schmecken süß.
Meiner Meinung nach ist Litschi zu duftig und betäubend, sie erinnert mich an ein Parfüm. Aber das ich eine Geschmackssache.

Litschi ist gesund, sie enthält Vitamine der B-Gruppe, Phosphor, Eisen, Eiweiß, Pektin und ist dabei kalorienarm.

In Thailand (Pattaya) kostet Litschi 100-120 Baht pro Kilo.

Früchte in Thailand: Longan (Lam-yai) — Frucht mit dem Drachenauge

Longan in Thailand (Foto)

Longan in Thailand (Foto)

Der Longan-Baum stammt aus Südchina. Auf Chinesisch bedeutet lóngyǎn „ein Drachenauge“. Der Kern von Longan ähnelt tatsächlich dem Auge eines Tieres oder Lebewesens.

Longan wird oft mit Litschi verwechselt, aber die Longan-Früchte haben eine braune nicht genießbare Schale und der Geschmack ist auch etwas anders. Ich kann ihren Geschmack mit dem einer sehr reifen süßen Melone vergleichen.
Longan ist eine meiner Lieblingsfrüchte in Thailand. Ich kann viele dieser kugeligen Köstlichkeiten auf einmal essen. Es ist aber nicht ratsam. Wenn man zu viele Longan-Früchte isst, kann es Übelkeit erregen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass man 5-10 Früchte auf einmal essen darf.

Longan wird mit Zweigen verkauft:

Longan in Thailand einkaufen (Foto)

Longan in Thailand einkaufen (Foto)

Tipp:
Beim Kauf achten Sie darauf, dass die Früchte eine gleiche hellbraune Farbe und keine Flecken und Druckstellen haben.

Wie isst man richtig Longan?
Der Prozess ist lächerlich leicht. Um das Fruchtfleisch zu bekommen, muss man die Haut mit den Fingern pressen und knacken. Fertig!

In Thailand (Pattaya) kostet Longan innerhalb der Saison 60-80 Baht pro Kilo.

Früchte in Thailand: Mango (Ma-muang) — Zarte Köstlichkeit

In Thailand gibt es viele Mango-Sorten. Alle sie sind lecker und köstlich. Unter der Schale ist weiches saftiges Fruchtfleisch, das ein echter Genuss ist. Die Farbe der Schale kann grün, gelb, orange und sogar lila sein.

Einige bevorzugen längliche gelbe Mangos:

Mango in Thailand: die populärste Sorte (Foto)

Mango in Thailand: die populärste Sorte (Foto)

Die anderen finden besser kleine, dicke und rundliche. Ich glaube, die sind süßer:

Smoothie aus Mango schmeckt auch super!

Smoothie aus Mango schmeckt auch super!

Für mich ist nicht die Durian-Frucht, sondern die Mango „Königin der Früchte“. So leckere Mangos wie in Thailand habe ich nirgendwo gegessen.

Mango ist gesund. Man kann diese Frucht beliebig viel essen, sie verursacht kein Übergewicht. Man kann Mango sowohl roh essen als auch Obstsalate, Smoothies und Desserts damit machen.

In Thailand kauft man Mango das ganze Jahr über. Die Ernte wird zweimal im Jahr gesammelt. Die Mango-Saison ist aber vom März bis Juni (die Preise für Mangos sind in dieser Zeit am günstigsten). Leider sind die Preise innerhalb der Touristensaison (vom Oktober bis Februar) viel höher.
In diesem Winter haben wir Früchte oft auf dem Jomtien Nachtmarkt eingekauft. Die Preise für Mangos waren so:

Mango auf Jomtien Nachtmarkt kaufen (Foto)

Mango auf Jomtien Nachtmarkt kaufen (Foto)

Im Durchschnitt kostet Mango innerhalb der Touristensaison 50-60 Baht. Im Sommer wird sie viel günstiger.
Die Preise können auch schön gepfeffert sein:

Mango im Central Festival/November (Foto)

Mango im Central Festival/November (Foto)

Mangos richtig einkaufen

1. Wenn Sie Mangos mit nach Hause nehmen möchten, kaufen Sie die härtesten, noch unreifen Früchte. Sie werden dann innerhalb der Woche bei Zimmertemperatur reif. Damit die Mangos schneller reif werden, legen Sie sie mit anderem reifem Obst oder Gemüse (z. B. Bananen oder Tomaten) zusammen in eine Verpackung. Es kann eine Plastiktüte oder Dose sein.
2. Probieren Sie verschiedene Mango-Sorten, um Ihre beliebteste zu finden.
3. Beim Kauf von Mango sollten Sie vor allem auf die Schale achten: Sie muss fest, nicht welk, sauber und ohne Flecken sein.
4. Die Mangos sind zart. Beim Drücken können dunkle Flecken entstehen. Man sollte Mangos in Papier wickeln, um sie unbeschädigt transportieren zu können. Es gibt auch spezielle Körbe, in denen das Obst transportiert werden kann.
5. Kaufen Sie kleinere Früchte. Sie lassen sich leichter schälen und essen. Eine nicht große Mango wiegt 300-350 Gramm.

Wie schält man richtig eine Mango?

Man nimmt ein scharfes Messer, mit dem man die Mango halbieren muss. Man schneidet die Mango der Länge nach am Kern entlang, so dass man zwei Hälften hat, und entfernt den Kern. Die Mango-Hälften werden dann bis nicht ganz zur Schale kreuzweise eingeschnitten. Das Fruchtfleisch stülpt man dann nach außen. Die Mango-Würfel kann man dann abschneiden oder abbeißen:

Thais essen Mangos so

Thais essen Mangos so

Früchte in Thailand: Mangostanfrucht (Mang Khut) — Exotisch, gesund und dazu lecker

Mangostanfrucht

Mangostanfrucht (Foto)

Die Mangostanfrucht ist eine der beliebtesten Früchte der Welt. Sie gehört auch zu den Top-5 meiner Lieblingsfrüchte in Thailand.

Die Mangostanfrucht ist nicht besonders groß, wie ein kleiner Apfel. Unter der dunkelroten bis violetten Schale sitzt weißes saftiges Fruchtfleisch, das in einige Segmente aufgeteilt wird. Diese Segmente sind den Knoblauchzehen ähnlich, aber nur was die Form betrifft. Unter uns nennen wir die Mangostan gerade „Knoblauch“ 🙂
Der Geschmack von Mangostan ist natürlich anders. Die Mangostanfrucht schmeckt süß-sauer — sozusagen eine süß-saure Versuchung. Ich würde den Geschmack von Mangostan mit einer Mischung aus Weintrauben und Pfirsich vergleichen. Einige vergleichen sie mit einer Mischung aus Litschi und Mango. Die anderen behaupten, dass Mangostan geschmacklich Rambutan ähnelt. Diesen Geschmack ist kaum zu beschreiben, man muss nur selbst probieren.

Die Früchte enthalten große Samen. Je weniger Segmente man unter der Schale entdeckt, desto weniger hat die Frucht Samen.

Die Mangostanfrucht ist gesund. Sie enthält viele Antioxidantien und Nährstoffe. Die Frucht ist kalorienarm (74 kcal pro 100 g), darum kann bei Diät in großer Menge verzehrt werden.

Am besten schmeckt Mangostan roh, kann auch in Obstsalate, Desserts, Eis und Cocktails zugegeben werden.

Die Preise für Mangostan sind gesalzen. Außer der Saison kostet Mangostan 180-200 Baht pro Kilo, innerhalb der Saison (Mai-September) — 80-100 Baht.

Mangostanfrucht richtig einkaufen und essen

Die Mangostanfrucht lässt sich kinderleicht schälen: Ritzen Sie die Schale rundherum mit einem Messer ein und drehen Sie dann die Fruchthälfen in verschiedene Seiten oder drücken Sie das Fruchtfleisch heraus.

Tipps:
1. Beim Einkauf von Mangostan muss man die besten wählen. Nehmen Sie die Frucht in die Hand. Sie muss weder zu weich noch zu hart sein. Ist die Schale hart, so ist die Frucht verdorben und schmeckt nicht mehr.
2. Lagern Sie die Mangostanfrüchte bei Zimmertemperatur und höchstens eine Woche. Im Kühlschrank oder bei langer Lagerung werden die Früchte schnell hart.
3. Kleinere Früchte schmecken in der Regel besser.

Früchte in Thailand: Papaya (Malakor) — Gesunde Frucht aus den Tropen

Papaya in Thailand (Foto)

Papaya in Thailand (Foto)

Papaya stammt aus Mexiko, zurzeit wird in vielen tropischen Ländern angebaut. Die größten Produzenten von Papayas sind Indien und Brasilien. In Thailand wird diese Frucht auch kultiviert.

Papaya ist supergesund und vitaminreich. Sie enthält große Menge an Vitamin C sowie Vitaminen A, B1, B2, B3, B5, B6, Vitamin E und Folsäure sowie viele Mineralstoffe, vor allem Kalium, Magnesium und Calcium.

Dank ihrer Eigenschaften darf Papaya auf den Speiseplan von Babys gesetzt werden. Empfehlenswert ist das Alter von 7-8 Monaten.

Meiner Meinung nach steht Papaya am Geschmack anderen tropischen Früchten etwas nach. Mir schmecken Mango, Maracuja, Ananas und Mangostanfrucht am besten.
Man sagt, dass indische Papayas besser schmecken als thailändische. Ich kann nicht viel dazu sagen, habe diese leider nicht probiert.
Für mich hat Papaya, die in Thailand angepflanzt wird, keinen ausgeprägten Geschmack. Ich glaube aber, dass diese Frucht viele Liebhaber hat.

Die reife Frucht kann bis zu 35 cm lang sein und von 1 bis 8 Kilo wiegen.
Papaya wird das ganze Jahr geerntet. In Thailand kostet Papaya 20 Baht pro Kilo. Im Durchschnitt kostet eine Frucht 20 bis 40 Baht.

Papaya in Central Festival Pattaya (Foto)

Papaya in Central Festival Pattaya (Foto)

Tipps:
1. Um eine frische und nicht überreife Papaya zu wählen, achten Sie auf die Farbe der Schale. Die Frucht sollte eine grünlich-gelbe Farbe haben.
2. Mit grüner Papaya wird der bekannte Som Tam Salat zubereitet. Der ist sehr wohlschmeckend und ist ein Muss für jeden Thai-Besucher. Manchmal wird dieser Salat auch mit grüner Mango gemacht, ich finde den auch lecker.

Wie isst man richtig Papaya?
Alles, was man tun muss, ist eine Frucht schälen, halbieren, entkernen und dann in Scheiben oder Würfel schneiden.

Papaya in Thailand (Foto)

Papaya in Thailand (Foto)

Früchte in Thailand: Passionsfrucht (Saowarot) — Wohlriechendste Frucht auf Thai-Märkten

Reife Passionsfrucht schmeckt fantastisch!

Reife Passionsfrucht schmeckt fantastisch!

Die Passionsfrüchte sind kugelförmig und können 8-12 cm groß sein. Die Schale der reifen Frucht hat eine purpurfarbige bis violette Farbe. Das Fruchtfleisch ist geleeartig und saftig.
Zu der Familie der Passionsfrüchte gehört auch Maracuja, die eine gelbe Schale hat.
Diese exotische Frucht hat einen voll aromatischen süß-säuerlichen Geschmack.

Passionsfrucht wird sowohl roh verzehrt (am besten halbiert man die Frucht und löffelt sie aus) als auch für Desserts und Shakes verwendet (die Speisen mit Passionsfrucht oder Maracuja haben ein fantastisches Aroma).

Torte mit Passionsfrucht ist ein Götterschmaus!

Torte mit Passionsfrucht ist ein Götterschmaus!

Für unsere Töchter koche ich ein Getränk aus Passionsfrüchten, das sie sehr gerne trinken.
In Thailand werden auch gefrostete Passionsfrüchte verkauft. Beispielsweise kostet ein Kilo Passionsfrüchte im Makro 100 Baht. Auf dem Markt kosten rohe Passionsfrüchte innerhalb der Touristensaison auch etwa 100 Baht pro Kilo.

Passionsfrucht wird schlecht gelagert und verdirbt schnell. Sie lässt sich nicht besonders gut transportieren.

Tipp:
Beim Kauf von Passionsfrucht achten Sie auf die Schale. Wenn sie runzelig und dunkel ist (wie auf dem Foto), ist die Frucht verdorben.

Verdorbene Passionsfrucht (Foto)

Verdorbene Passionsfrucht (Foto)

Früchte in Thailand: Pitahaya oder Drachenfrucht (Kaeo-mangkhon)

Pitahaya oder Drachenfrucht

Pitahaya oder Drachenfrucht (Foto)

Pitahaya kommt aus Amerika, aber heutzutage wird diese Frucht nicht nur in Mittel- und Südamerika sondern auch in einigen Ländern Asiens, darunter auch Thailand, kultiviert. Das ist eine Tropenfrucht, die am besten in den Tropen aufwächst.
Es gibt drei Sorten von Pitahaya:
– pinkfarbene mit weißem Fruchtfleisch
– pinkfarbene mit rotem Fruchtfleisch (ihr Geschmack ist intensiver)
– gelbe mit weißem Fruchtfleisch (diese Sorte trifft man in Thailand selten und sie kostet mehr)

In Thailand wird die bekannteste Sorte angebaut — die pinkfarbene Drachenfrucht mit weißem Fruchtfleisch, das kleine schwarze Kerne enthält.

Drachenfrucht schmeckt süß-säuerlich.
Am ehesten lassen sich die Konsistenz und der Geschmack mit dem Fruchtfleisch einer Kiwi vergleichen. Unreife Drachenfrucht ist etwas fade im Geschmack.

Obwohl Pitahaya hauptsächlich aus Wasser besteht (90 %), enthält sie auch wertvolle Vitamine und Mineralstoffe: Calcium, Eisen, Phosphor, Vitamine B, C und E.
Außerdem ist Pitahaya sehr kalorienarm, auf 100 Gramm Fruchtfleisch kommen nur 42 kcal!

Wie isst man Drachenfrucht richtig?

Drachenfrucht wird roh und ausreichend reif verzehrt. Man schneidet eine Frucht mit einem Messer in zwei Hälfte und isst das Fruchtfleisch mit einem Löffel.

Das ganze Jahr über verändert sich der Preis für Pitahaya kaum — sie kostet zwischen 50 und 80 Baht pro Kilo.

Tipp:
Wenn Sie Pitahaya mit nach Hause nehmen möchten, um Ihre Verwandten und Freunde damit zu bewirten, kaufen Sie unreife Früchte ein, weil reife Drachenfrüchte während des Fluges verderben können.

Früchte in Thailand: Rambutan oder Haarfrucht (Ngo) —Köstlicher Exot aus Thailand

Rambutan in Thailand (Foto)

Rambutan in Thailand (Foto)

Rambutan bedeutet auf Malaiisch „Haar“, darum hat diese Frucht noch einen Namen „Haarfrucht“. Der seltsame Name ist leicht zu erklären, denn die Fruchtschale ist mit grünen bis dunkelroten Borsten besetzt.
Rambutan ist köstlich und gesund, hier in Thailand ist sie zu meiner Lieblingsfrucht geworden.

Frische reife Rambutans müssen eine rote Schale mit grünlichen Borsten haben. Geerntete Rambutans werden nicht länger als eine Woche aufbewahrt, sonst beginnen sie zu verderben. Eine faule Rambutan hat eine dunkle Schale und dunkle fast schwarze Haare.

Wie schält man richtig Rambutan?

Man sollte einen kleinen Schlitz mit dem Messer machen:

Rambutan schälen (Foto)

Rambutan schälen (Foto)

Und dann die Hälfte in entgegengesetzte Richtungen drehen. Fertig! Man kann den köstlichen Exoten genießen 😉

Rambutan schälen (Foto)

Rambutan schälen (Foto)

Hinter der haarigen Schale steckt geleeähnliches cremefarbiges Fruchtfleisch.
Der Geschmack von Rambutan erinnert mich an eine Mischung von Melone und Weintrauben. Rambutan schmeckt sehr süß und köstlich.
Drinnen steckt auch ein kleiner Kern, der nicht essbar ist. Die Haut des Kerns lässt sich nicht leicht entfernen und bleibt im Fruchtfleisch stecken, es macht aber nichts, es ist nicht giftig.

Früchte in Thailand: Salak oder Schlangenfrucht (Sa-Lha) — Wie saure Erdbeeren

Salak/Schlangenfrucht in Thailand (Foto)

Salak/Schlangenfrucht in Thailand (Foto)

Die Früchte von Salak sind zitronenförmig und haben eine rot-braune Schale. Da die Schale stachelig und schuppig wie eine Schlangenhaut ist, nennt man Salak auch Schlangenfrucht. Die Schale fühlt sich rau an.

Die Schlangenfrucht lässt sich leicht schälen:

Salak in Thailand (Foto)

Salak in Thailand (Foto)

Das Fruchtfleisch besteht aus einigen Segmenten und kann beige oder braun sein (das hängt von der Sorte ab). Schwarze Samen sind nicht essbar.
Der Geschmack von Salak ist eher sauer und hat mir gar nicht gefallen. Ich habe gehört, es gibt Salak-Kenner, für die diese Frucht eine Delikatesse ist. Ich gehöre nicht zu ihnen 😉

Salak ist ein gutes Mittel gegen Durchfall, denn sie enthält eine große Menge an Tannin. Meiner Meinung nach kann die Schlangenfrucht nur als eine Medizin gegessen werden. So was genießen kann man kaum.

Tipp:
Salak/Schlangenfrucht verdirbt schnell, sie muss innerhalb von ein paar Tagen verzehrt werden.

In Thailand (Pattaya) kostet Salak/Schlangenfrucht 70-90 Baht pro Kilo.

Früchte in Thailand: Sapodilla (La-mut)

Sapodilla in Thailand (Foto)

Sapodilla in Thailand (Foto)

Sapodilla sieht der Form nach wie eine kleine braune Mango aus. Drinnen steckt das rot-braune Fruchtfleisch.
Sapodilla wird meistens ohne Schale gegessen — in Stücke oder Scheiben geschnitten. Der Geschmack von Sapodilla erinnert mich an eine Mischung von Birne und Kaki-Frucht.

Eigentlich hat mir Sapodilla nicht besonders gefallen, obwohl sie als eine der besten Tropenfrüchte gilt. Der Geschmack ist zusammenziehend und seltsam. Ich glaube, ich habe fast alle Früchte in Thailand probiert. Und Sapodilla ist eine der wenigen Obstsorten, die ich nicht mag.

Tipp:
Die Haut der reifen Frucht ist hellbraun.Wenn sie grünlich ist, bedeutet das, dass Sapodilla unreif ist.

Sapodilla ist billig: im Durchschnitt kostet sie 30-40 Baht.

Früchte in Thailand: Tamarinde (Makham-wan) — Kalorienreichste Frucht in Thailand

"<yoastmark

Tamarinde oder indische Dattel gehört zur Familie der Dattelfrüchte. Diese Frucht ist sehr süß und kalorienreich (enthält bis zu 50 % Kohlehydrate und Fruchtzucker; auf 100 g Tamarinde kommen über 240 kcal).
Tamarinde schmeckt süß-säuerlich und etwas herb. Meistens isst man Tamarinde als Konfekt und Kandisfrüchte. Daraus macht man auch Saft. Thailändische Küche ist kaum ohne Tamarinde vorzustellen: Tamarinde wird süß, salzig, sauer und scharf gegessen. Mit Chili gewürzte Tamarinden isst man gern mit Meeresfrüchten.

Früchte in Thailand: Tangerine (Som) — Thailändische Mandarine

Mandarinen in Thailand (Foto)

Mandarinen in Thailand (Foto)

Tangerine ist eine thailändische Mandarine. Die Haut von Tangerine ist dünn und grün. Tangerinen sind extrem süß.
An jeder Ecke verkauft man frisch gepressten Tangerine-Saft. Eine 330 ml Flasche kostet 20 Baht.
Der Saft ist sehr lecker und gesund.
Natürlich kann man Tangerine-Saft auch selbst machen. Das Problem ist es, dass Tangerinen zu viele Kerne haben.
Ich habe mir bei Händlern abgeguckt, welche Saftpresse sie benutzen, und habe mir dieselbe für 400 Baht im Makro gekauft. Jetzt kann ich leckeren Saft genießen, ohne das Haus zu verlassen.

Tangerinen wie auch Orangen und andere Zitrusfrüchte kosten in Thailand nicht billig.
Tangerinen sind aber die günstigsten davon. Ein Kilo Tangerinen kostet 40 Baht.
Im Großhandel sind sie etwas billiger: 10 Kilo Tangerinen kosten im Makro 330 Baht.

Tipp:
Am günstigsten kann man Früchte wie Mango, Papaya, Wassermelonen und Mandarinen gleich bei Bauern einkaufen, die von ihren Pick-ups handeln. Tangerinen kosten da 100 Baht pro 3  Kilo.
Eine Alternative: billiges Obstmarkt im Stadtteil Pratumnak.

Früchte in Thailand: Wassermelone (Taeng Moo)

Wassermelone in Thailand (Foto)

Wassermelone in Thailand (Foto)

Wassermelonen können in Thailand bis 10 Kilo wiegen. Mir gefällt es, dass es auch kleinere bis zu 4-5 Kilo gibt, die eine Familie auf einmal essen kann.
Thailändische Wassermelonen sind sehr süß und erfrischend. Das Fruchtfleisch kann rot und gelb sein. Nach dem Geschmack unterscheiden sie sich aber nicht.

Wassermelonen bekommt man auf dem Markt ganzjährig. Man kann auch eine halbe Wassermelone oder Wassermelone geschält und portionsweise geschnitten kaufen.

Wassermelonen sind sehr günstig für den Körper, besonders bei der Hitze sind sie eine perfekte Erfrischung.

Eine Wassermelone kostet etwa 30-40 Baht. Eine Portion geschnittene Wassermelonen bekommt man für 10-20 Baht. Frische Wassermelonenstücke in Tüten werden an vielen Verkaufsständen angeboten. Dazu bietet auch Salz. Thais mögen Wassermelonen mit Salz 😉

Früchte in Thailand: Zimtapfel (Noi-na) — Sahnige Köstlichkeit

Zimtapfel in Thailand (Foto)

Zimtapfel in Thailand (Foto)

Diese Frucht ist mit Cherimoya verwandt.
Die Frucht des Zimtapfelbaums sieht wie ein grünes Bällchen mit „Schuppen“ aus, das beim Betasten fest ist. Das Fruchtfleisch ist sahnig und schmeckt süß. Drinnen gibt es viele Samen. Die Samen sind giftig, deshalb sollte man sie entfernen. Und das stört sehr 🙁

Der Zimtapfel ist eine der wohlschmeckendsten Früchte in Thailand und ist sehr beliebt.
Man verkauft Zimtäpfel überall — auf Märkten und in Supermärkten. Innerhalb der Erntesaison beträgt der Preis 40 Baht pro Kilo. Außerhalb der Saison kostet Noina mehr — 60-70 Baht pro Kilo.

Reife Früchte werden roh verzehrt (halbiert und ausgelöffelt), können aber auch für Dessert verwendet werden. Beispielsweise macht man daraus Eis oder ein leckeres Getränk (gemischt mit Wasser oder Kokosmilch). Man kann ein leckeres Dessert für Kinder zubereiten: Fruchtfleisch von einem Zimtapfel mit Kokosmilch vermischen und im Tiefkühlfach einfrieren lassen.

Noina richtig essens

1. Noina sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden. Gekühlt schmeckt sie noch besser.
2. Achtung! Es ist ratsam, giftige Samen von Noina zu entfernen. Zerkaute Samen verursachen Bauchbeschwerden. Man sagt, dass unzerkaute verschluckte Samen harmlos sind. Ich würde es aber nicht testen. Denn die Samen vom Zimtapfel werden bei der Herstellung der Insektizide eingesetzt.
3. Wenn Sie Zimtäpfel mit nach Hause bringen wollen, sollte man jede reife Frucht gründlich verpacken, weil sie sehr empfindlich sind. Reife Früchte haben eine grüne Schale mit braun-schwarzen Flecken.

Wie spare ich bei der Hotelbuchung

Nach den günstigsten Unterkünften suche ich bei HotelsCombined. Auf dieser Online-Plattform werden Angebote aus 30 Buchungsportalen gesammelt, darunter Booking.com. Bei dieser Suchmaschine lässt sich eine Menge Geld sparen.

Unterkünfte suchen

Natürlich kann diese Liste ergänzt werden. In Thailand gibt es noch Melonen, Limetten, Kiwi und viele andere Obstsorten. In diesem Beitrag versuchte ich die wohlschmeckendsten Früchte in Thailand sowohl ungewöhnliche und seltsame für uns Obstsorten zu beschreiben.

Essen Sie viel frisches Obst und bleiben Sie gesund!

Weitere interessante beiträge...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.